09. Februar 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Einkommensrunde 2018

dbb jugend fordert 100 Euro für Azubis und Ende der Befristungen

Am 8. Februar 2018 wurden die Forderungen des dbb zur Einkommensrunde 2018 für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen bekanntgegeben.

Die dbb jugend fordert eine Verbesserung der Situation der Berufseinsteiger im öffentlichen Dienst. Das bedeutet 100 Euro mehr für alle Auszubildenden und die unbefristete Übernahme nach Ende der Ausbildung.

Am 8. Februar 2018 wurden die Forderungen des dbb zur Einkommensrunde 2018 für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen bekanntgegeben.

Die dbb jugend fordert eine Verbesserung der Situation der Berufseinsteiger im öffentlichen Dienst. Das bedeutet 100 Euro mehr für alle Auszubildenden und die unbefristete Übernahme nach Ende der Ausbildung. Zusätzlich will sich der dbb bei den Verhandlungen für die Erhöhung des Urlaubsanspruchs auf 30 Tage einsetzen.

Auch junge Beschäftigte müssen eine Verbesserung erfahren. Die Forderung nach einer Einkommenserhöhung von 6 Prozent bei einem Mindestbetrag von 200 Euro ist dabei aus Sicht der dbb jugend vollkommen angemessen.