17. Mai 2017

Erfolgreiche Hauptversammlung der dbb Landesfrauenvertreftung

  • Regina Heick mit Kai Tellkamp und Sabine Schumann Foto: dbb sh Regina Heick mit Kai Tellkamp und Sabine Schumann (v.l.)

Die diesjährige Hauptversammlung der dbb landesfrauenvertretung fand in Kiel in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek statt. Als Gäste begrüßte Regina Heick (links) Sabine Schumann (rechts), stellvertretende Vorsitzende der dbb bundesfrauenvertretung, Yvonne Deerberg, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Preetz und Kai Tellkamp (mitte), dbb Landesbundvorsitzender.

Landesbundvorsitzender Kai Tellkamp sprach den Frauen eine große Bedeutung zu. Immerhin beträgt ihr Anteil in Bund und Kommunen 60 %. In den Mitgliederzahlen spiegelt sich dies nicht wider bei 30 %. Er führte u. a. aus, dass Frauen wichtige Themen bewegen, welche widerum Gewerkschaftsthemen sind: Teilzeit/Teilzeitfalle, Vereinbarkeit Familie und Beruf. Es besteht Nachholbedarf, Frauen müssen aktiv in Entscheidungsprozesse eingebunden werden!

Sabine Schumann freute sich, zum 2. Mal in Kiel zu sein. Sie überbrachte die Grüße der bundesfrauenvertretung. In ihrer Ansprache ging sie auf Beurteilungsverfahren ein. Frauen werden ganz selbstverständlich von Männern beurteilt aber wie sieht es umgekehrt aus? Wichtige Instrumente sind Beurteilungsstatistiken und Frauenförderpläne (siehe auch Startseite des dbb sh).

Yvonne Deerberg berichtete von ihrer Tätigkeit als hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte und Landessprecherin der GB auf kommunaler Ebene.  

Als Arbeitsauftrag für die Nachwuchsgewinnung wurde der Vorschlag "Jede nimmt eine an die Hand" mit großer Zustimmung aufgenommen. Gewerkschaftserfahrene Frauen sollen diesbezüglich noch nicht erfahrene Frauen ansprechen, informieren, motivieren mitzuarbeiten und mitnehmen zu entsprechenden Veranstaltungen.

Nach dem Mittagessen nahm uns die Kollegin Waltraud Kriege-Weber "an die Hand" und informierte eindrucksvoll über ihren Arbeitsplatz, die Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek. Herr Dr. Ahlers berichtete in der Ausstellungshalle über landesgeschichtliche Sammlungen. Lebendig und schwungvoll erklärte uns Frau Dr. Maike Manske anschließend ihren Zuständigkeitsbereich: Handschriften. Am Beispiel der handschriftlichen Originalfassung von Theodor Storms "Schimmelreiter" waren alle sehr beeindruckt, auch von diesem Fachbereich. Abschließend herrschte Übereinstimmung darüber: Ein privater Besuch der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek mit den umfassenden landesgeschichtlichen Sammlungen (Bilddokumente, Handschriften, Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Musiksammlung u. v. a. m.) lohnt sich auf jeden Fall!